Header Newsroom 080416

Virtualisierung TAKENET

DESKTOP-VIRTUALISIERUNG
Nichts ist unmöglich

Green IT TAKENET

GREEN IT
wichtig für ein Morgen

TAKENET Sicherheit

SICHERHEIT
duldet keine Kompromisse

TAKENET unterstützt Nachwuchs-Regisseurin aus der Region

Als Partner besonderer Events, Organisationen und Menschen unterstützt TAKENET unter anderem die junge Regisseurin Kim Fabienne Hertinger. Ihr Kurzfilm „Meer bei Nacht“ wird aktuell erfolgreich auf verschiedenen Festivals gezeigt.


Bericht Meer4


„Meer bei Nacht“ – die Geschichte

Der ehemals gefeierte Theaterstar Franz Rakowsko (Peter Kotthaus) hofft in der Premiere seines neuen Stückes die Rückkehr auf die großen Bühnen des Landes zu meistern. Der Abend der Erstaufführung verläuft für ihn jedoch anders als erwartet. Auf die Vorfreude des baldigen Ruhmes, folgt ein jähes Erwachen.

Als Gefangener seiner eigenen Erinnerungen wird er schonungslos mit der Realität konfrontiert. Er muss erkennen, dass er von einer Krankheit befallen ist, die ihm jegliche Form der Selbstbestimmung, Ansehen und sozialen Rückhalt genommen hat. Seine zunehmende Flucht in die Vergangenheit stellt ihn vor eine folgenschwere Entscheidung.

(Spielzeit 25 Minuten)

„Meer bei Nacht“ lief bereits erfolgreich auf diversen Festivals, wie:

  • FELACOS – Festival de Largos y Cortos de Santiago 2018 (Santiago de Chile)
  • DFK New Wave 2018 (Kolkata, Indien) > Gewinner "Bestes Drehbuch"
  • Eve Film Festival for Female & Women Identifying Directors 2018 (Ottowa, Kanada)
  • FICII – Inca Imperial International Film Festival 2018 (Lima, Peru)
  • 29. Internationales Filmfest Emden-Norderney 2018 (Deutschland)
  • Filmstrip International Film Festival 2018 Iasi, Rumänien (Winner: Bronze-Award für „Best Short“ und Winner: „Best Actor“ für Peter Kotthaus, Special Mention: „Best Editing“ für Carmen Schmitt)

Kim Fabienne Hertinger – die Regisseurin

Kim Fabienne Hertinger, geboren 1990 im bayerischen Haßfurt, entdeckte bereits in jungen Jahren ihre Liebe zur darstellenden Kunst. Um ihre Talente bereits im Vorschulalter zu fördern, ermöglichten ihr ihre Eltern den Besuch und die Teilnahme an diversen Kunstkursen und  Theateraufführungen. Sie behielt ihr Interesse bis ins Erwachsenenalter bei, tauschte ihre Postition auf der Bühne aber gegen einen Platz hinter der Kamera ein.

Bericht Meer2


Nach dem Abschluss der Realschule und einer Ausbildung im Bereich Informatik, holte sie ihr Abitur von 2008 bis 2011 am „Bayernkolleg“ in Schweinfurt nach. Hier bot sich ihr die Gelegenheit ihre Liebe zum Filmemachen fortzuführen. Im Rahmen eines Schulprojektes verfilmte Kim F. Hertinger mit Unterstützung von Mitschülern ein selbstgeschriebenes Drehbuch. Das Resultat war der Kurzfilm „Vitesse“, der auf das Thema „Amokläufe an Schulen“ aufmerksam machen sollte. Der Film gewann beim französischen Jungendfilmfestival „Festival Vidéo Jeunes Franco-Allemand 2010“ den „Award der Stadt Trévières“.

Im Sommer 2010 besuchte sie die renommierte London Film Academy, um dort an einem Zertifikatslehrgang teilzunehmen. Während dieser Zeit schloss sie viele internationale Kontakte und nahm an der Produktion von drei Kurzfilmen teil (u. a. als Regisseurin von „Kitchen Sink Drama“).

Um einen „Plan B“ neben dem Filmemachen zu haben und ihr Interesse und Wissen über menschliches Verhalten weiter zu vertiefen, schrieb sie sich Kim F. Hertinger im Jahr 2011 für ein Psychologiestudium an der „Julius-Maximilians-Universität“ in Würzburg ein. Auch hier nutze sie die Gelegenheit ihre Leidenschaft zu verfolgen und nahm 2012 „Medienpsychologie“ und „Filmwissenschaften“ als Nebenfächer hinzu.

Der Wunsch nach einer Karriere im Bereich Film wurde mit den Jahren stärker. Um mehr praktische Erfahrung zu sammeln, absolvierte Kim F. Hertinger 2016 ein mehrmonatiges Praktikum im Bereich „Werbefilm“ bei einer Würzburger Werbeagentur. Neben fachbezogenem Wissen, lernte sie auch andere regionale Filmemacher kennen.

Aus dieser Gelegenheit entstand Ende 2016 das Konzept zu „Meer bei Nacht“. Dieser Film brachte Kim F. Hertingers zwei Fachrichtungen, Psychologie und Film, zusammen. Eine Förderung der Stadt Würzburg Fachbereich Kultur, sowie durch die Unterstützung regionaler, sowie nationaler Firmen, Einrichtungen und Künstler, konnte dieses Projekt auf die Leinwand gebracht werden. Es ist Kim F. Hertingers erster professionell produzierte Kurzfilm, der im August 2017 gedreht wurde und im November desselben Jahres fertiggestellt wurde.

Derzeit ist sie an der Produktion eines regionalen Spielfilms beteiligt.

„Meer bei Nacht“ – der offizielle Trailer


TAKENET wünscht Kim Fabienne Hertinger weiterhin viel Erfolg
auf Ihrem Weg als Regisseurin.


TAKENET ist IT – mit Sicherheit!

Wenn Sie weiterhin auf unserer Webseite surfen sind Sie damit einverstanden, dass wir Cookies und andere Technologien verwenden,
um uns an Sie zu erinnern und zu verstehen, wie unsere Besucher diese Webseite nutzen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.